Direkt zum Inhalt

Das Gespenst von Canterville

Oscar Wildes Gruselmärchen im neuen Gewand eines modernen Musicals.

Die Geschichte

Der englische Lord Canterville, letzter Vertreter einer traditionsreichen Adelsfamilie, verkauft sein Schloss und für die amerikansiche Familie Otis geht ein Traum in Erfüllung.
Doch mit der modernen Familie zieht auch der Zeitgeist in den alten Mauern ein und bringt durcheinander, was Jahrhunderte lang niemand in Frage stellte.
Vor allem Sir Simon, das alte Schlossgespenst, leidet sehr unter dem neuen Wind, der durch sein altes Zuhause weht, doch mit den üblichen Gruselattacken ist der modernen Familie Otis nicht beizukommen.
Wer glaubt schließlich heute noch an Gespenster?

Die Charaktere

Mr. Hiram B. Otis

Ein reicher Amerikaner, der sich einen Traum erfüllt und für seine Familie ein altes englisches Schloss kauft. Dass ein Gespenst das Schloss bewohnen soll, hält er für typisch britischen Hang zu Schauergeschichten.

Lucretia Otis

Eine moderne Hausfrau und Mutter mit leichtem Hang zur Esoterik, die sich bestimmt vor keinem Gespenst fürchtet, sondern für alle Ungelegenheiten eine praktische Lösung hat. So empfiehlt sie Sir Simon, seine Ketten etwas einzuölen, um dem Quietschen vorzubeugen.

Washington Otis

Der Sohn der Familie - und, wie viele Jungs seines Alters, laut, frech und ganz schön draufgängerisch. Vor ihm hat Sir Simon regelrecht Angst. Nicht ganz zu Unrecht, wie sich herausstellt.

Virgina Otis

Die Tochter. Ein wenig älter als Washington und vielleicht deshalb etwas zurückhaltender. Sie spürt, dass im Schloss etwas vorgeht, und zeigt echtes Interesse für das Gespenst. Ihr gelingt es sogar, sein Vertrauen zu gewinnen.

Sir Simon, Das Gespenst

Seit hunderten Jahren ist er dazu verdammt, im alten Schloss von Canterville zu spuken. Doch so etwas wie diese amerikanische Familie hat er noch nicht erlebt. Sie scheinen einfach keine Angst zu kennen.